SUB T-20.39



 

Eigenschaften und Klang

Der kompakte Subwoofer SUB T-20.39 nutzt das gleiche Gehäuse wie der SUB W-20.39. Hier kommt jedoch der leistungsfähigere High-End Tieftöner TIW 200 XS - 8 Ohm zum Einsatz. Mit dem konsequent als Langhub-Chassis ausgelegten TIW 200 XS - 8 Ohm erreicht man eine noch tiefere untere Grenzfrequenz und eine Steigerung der Pegelfestigkeit. Die Basswiedergabe ist äußerst präzise.

Der SUB T-20.39 eignet sich somit zur Ergänzung hochwertiger Lautsprecherboxen kleiner und mittlerer Größe (z.B. ARIA, ARIA 2, COUPLET), sowohl in Stereo- als auch in Mehrkanal-Systemen. Er ist leistungsfähig genug, um in normalen Räumen kräftige Tiefbass-Attacken wiederzugeben und hat trotzdem kompakte Außenmaße.

Ein Komplettbausatz zu diesem Bauvorschlag ist bei www.vc-mailorderservice.de erhältlich.

Technische Daten

Nennbelastbarkeit 120 W
Musikbelastbarkeit 180 W
Nennimpedanz Z 8 Ohm
Übertragungsbereich (-10 dB) 25–x Hz
Mittlerer Schalldruckpegel 83 dB (1 W/1 m)
Gehäuseprinzip Bassreflex
Nettovolumen 39 l
Außenmaß Höhe 396 mm
Außenmaß Breite 320 mm
Außenmaß Tiefe 430 mm
Alle Daten anzeigen

Amplituden- und Impedanzfrequenzgang

Empfohlenes Zubehör

Verstärkermodul 1 St.

Presse

Auszug aus Hobby HiFi 5/05 (TIW 200 XS)

Die TIW-Serie enthält die hochwertigsten Tieftonchassis des Lautsprecherherstellers Visaton. Der TIW 200 XS ist das kleinste Mitglied dieser Produktreihe. In der aktuellen Version besitzt der TIW 200 XS wieder weitestgehend die ursprünglichen Parameter. Lediglich der mechanische Verlustwiderstand wuchs von 0,6 auf 0,84 kg/s, liegt damit aber immer noch im Spitzenbereich. In Sachen Membranhub ist der TIW 200 XS der Größte unter den TIW-Tieftönern: Stolze 30 Millimeter Wickelhöhe der Schwingspule ermöglichen einen Spulenüberhang von elf Millimetern. Damit zieht er in puncto Luftverdrängung sogar mit dem TIW 250 gleich. Und dem 8W7-3 von JL Audio kommt er mit diesem Wert beachtlich nah. Neun Polkernbohrungen und Öffnungen im Alu-Druckgusskorb hinter der Zentrierspinne sorgen dafür, dass die von der Membran und der Zentrierspinne verschobene Luft ungehindert und ohne Strömungsgeräusche zirkulieren kann. Die ringförmig um die zentrale Polkernbohrung angeordneten kleineren Öffnungen ventilieren den Innenraum des Magnetsystems. Dieses Detail wird mit zunehmendem Membranhub immer wichtiger. Fazit: Mit dem TIW 200 XS öffnet Visaton eine neue Dimension der Tieftöner-Konstruktion. Die Haaner bieten hier einen der besten derzeit für Geld und gute Worte zu bekommenden 20-Zentimeter-Tieftöner, und das zu einem verblüffend günstigen Preis.

Presse

Auszug aus Klang+Ton 2/04 (TIW 200 XS)

Mit seinem sehr stabilen Druckgusskorb, der zudem noch hervorragend belüftet ist, empfiehlt sich der TIW 200 XS von Visaton. Sehr lobenswert sind die großflächigen Hinterlüftungsöffnungen unter der Zentrierspinne, die Kompressionserscheinungen bei größeren Hüben wirkungsvoll verhindern. Das Thema Belüftung zieht sich wie ein roter Faden durch die Konstruktion des Chassis. Die Polkernbohrung kümmert sich um die Ventilation des großen Innenraums des TIW, und ein Kranz kleinerer Bohrungen in der Polplatte vervollständigt die Maßnahmen, so dass wirklich kein Hohlraum des Chassis unbelüftet bleibt. An den Materialien wird nicht gespart. Visaton verbaut eine hochwertige Gummisicke, und bei Membran und Dustcap handelt es sich nicht um Spritzguss, sondern um ein echtes Sandwich aus zwei Polyesterschichten mit innenliegendem Glasfasernetz. Die Schwingspule ist auf einen Kaptonträger gewickelt, und zwar auf stattlichen 30 mm Höhe. Bei unseren Messungen zeigt sich die Membranresonanz des TIW (2.100 Hz) gut bedämpft. Im Klirrdiagrammen findet sich die korrespondierende K3-Spitze bei 700 Hz und auf beruhigend niedrigem Niveau. Visaton empfiehlt den Töner zwar als Subwoofer, angesichts der sehr guten Messergebnisse sollte man mit dem TIW jedoch genauso Mehrwegesysteme realisieren können - als Dreiwegetieftöner macht er bestimmt eine gute Figur. Richtig wohl fühlt er sich dabei in Bassreflexbehausungen, hier sind Lösungen vom kompakt bauenden, unauffälligen Sub bis hin zum Tiefbasswoofer mit immerhin 70 I Nettovolumen denkbar. Unterm Strich rechtfertigen die prima Verarbeitung und die gelungenen technischen Eigenschaften den Preis von 125 Euro ohne Zweifel.